erste-woche-katze_657x288_4764304951

Katzenbabys: Entwicklung in den ersten 72 Wochen

Verhalten, Ernährung & Pflege von Babykatzen

Am Anfang sehen sie einer richtigen Katze ungefähr so ähnlich wie Kaulquappen einem erwachsenen Frosch. Was dann passiert, wird Sie als frischgebackenen Katzenbesitzer faszinieren!

Entwicklungsstufe 1: Die Zeit bei der Katzenmutter

Manchmal sehen Sie Veränderungen bei Ihrem Katzenbaby nicht nur von Woche zu Woche, sondern von Tag zu Tag. Ganz zu Beginn sind neugeborene Kätzchen komplett nackt und rosafarben, zeitweise blind und absolut von ihrer Mutter abhängig. Deswegen sollten Babykatzen mindestens in den ersten fünf, optimalerweise aber acht Wochen, auch bei dem Muttertier bleiben. Das ist eine unerlässliche Lehr- und Lernphase zwischen den beiden. Würde ein Katzenbaby zu früh von der Mutter getrennt, läuft es Gefahr, typische Katzeneigenschaften niemals zu erlernen.

 

Schon nach zwei Wochen öffnen die meisten Kätzchen die Augen. Ab der dritten Woche kann der Grossteil schon etwas riechen. Danach, also in Woche vier folgen das Hören, die Zähnchen und die ersten Laufversuche.

Sobald all diese Fähigkeiten etabliert sind, beginnen Katzenbabys zu spielen. Das geschieht dann häufig ab Woche fünf. Als Katzenbesitzer sollten Sie Ihren Duschvorhängen, Gardinen und Füssen bzw. Hausschuhen erhöhte Aufmerksamkeit widmen. Nicht zuletzt sind die kleinen Katzen begeistert von ihrem eigenen Schwanz. Das Zusammenleben mit ihren Geschwistern changiert zwischen Kuscheleinheiten und Raufereien.

 

Zwischen der vierten und sechsten Woche können Kätzchen schon stubenrein werden. Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, den Speiseplan etwas zu erweitern. Spätestens ab der achten Woche werden sie nicht mehr gestillt. Von nun an entdecken die Katzenbabys ihre eigene kleine Welt, die sich auch ausserhalb des wärmenden Fells ihrer Mutter befindet.

 

Entwicklungsstufe 2: Ein neues Zuhause ab Woche Acht

Ab der achten Woche können Jungkatzen ein neues Zuhause bekommen. In dieser Zeit entwickeln sie einen grösseren Spieltrieb und entfalten sich auf physischer und sozialer Ebene. Jetzt werden sie ihre Besitzer testen: Wer ist hier der Boss? Und an welcher Stelle der Hierarchie in diesem Haus komme ich?

 

Von Zeit zu Zeit kann das Katzen-Spiel etwas rauhe Züge annehmen. Kätzchen können nicht wie etwa Welpen auf Spiele, Tricks oder bestimmtes Verhalten trainiert werden. Durch eine Sterilisation bzw. Kastration können viel Aggression – und andere leidige Lasten – von ihrem neuen Haustier abfallen.

 

Ab dem sechsten Monat sollten Katzenbabys zu Katzen herangewachsen sein. In dieser Phase entwickelt sich eine echte Bindung zwischen Menschen und Katzen, die in der Folge beibehalten wird.

 

Übersicht zu Entwicklungsphasen der Katze

1. bis 2. Woche Abhängigkeit
2. bis 7. Woche Aufwachen
7. bis 12. Woche Entdecken
12. bis 24. Woche Unabhängigkeit
24. bis 72. Woche Zusammenleben

 

 

Die Erziehung eines gesunden und ausgeglichenen Katzenbabys kann als eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Menschen und Katzenmüttern angesehen werden. Jeder hat auf diesem Weg seine speziellen Aufgaben zu erfüllen.

 

 



Diesen Artikel kommentieren